Motivtorte: Flowers / Psalm 23

Das war ein Projekt, dass sag ich euch! Ich habe für unsere Gemeinde eine Motivtorte zum Psalm 23, anlässich von Ostern, gebacken. Das ganze hat vier Vormittage gedauert, aber das hat sich echt gelohnt! Ich möchte euch hiermit gerne inspirieren,sich mal etwas zu zutrauen, auch wenn ihr vielleicht denkt, ‚Ach das schaffe ICH doch nicht‘ , genau das hab ich auch gedacht, aber es hat geklappt. Die Rezepte sind wieder laktose reduziert und weitesgehend zuckerfrei (außer der Fondant, den habe ich fertig gekauft.). Also, wen das Ergebnis interessiert und wie man das ganze macht, der sollte dran bleiben! Man muss es natürlich nicht so aufwendig machen, einfach abwandeln, wie ihr es braucht!

Rezept (Böden)

Zitronen BodenSchoki Boden
3 Eier3 Eier
130g Erythrit130g Erythrit
VanillearomaVanillearoma
150ml (Hafer-)Milch150ml (Hafer-)Milch
120ml Pflanzenöl120ml Pflanzenöl
Zitronenaroma40g Kakaopulver
12g Backpulver12g Backpulver
220g Mehl180g Mehl
Man kann entweder beide Böden machen oder zwei von einer Sorte, so ist aber für jeden was dabei und die Kombination schmeckt sehr gut!

Rezept (Füllung und Deko)

  • 500g Mascarpone
  • 400ml Schlagsahne
  • 6 EL Puderzucker
  • optional etwas Fruchtpüree oder Vanillearoma
  • 3 Eiweiß
  • 150 g Puderzucker
  • 250g Butter
  • 1 Packung Fondant zum eindecken und verschieden Farbige Fondantstücke für die Blumen
  • 100g Zartbitterschokolade
  • verschiedene Früchte

Teil 1:

Ich teile die einzelnen Schritte nochmal in einzelne Abschnitte. Bewusst wähle ich nicht den Begriff Tage, da man mit der entsprechenden Kühlung und Organisation, einzelne Schritte auch an einem Tag machen kann.

Schritt 1: Als erstes habe ich die Dekoration gemacht, da gerade der Fondant etwas länger braucht, um zu trocknen. Ich habe mit dem Schlaf angefangen und mit den Blüten weiter gemacht. Hier möchte ich jetzt einmal auf Anleitungen hinweisen, die es im Internet gibt, hier genau zu erklären, wie man was macht, würde den Rahmen sprängen!

Jenachdem wie viel und wie fein man modelliert, kann das schon ein paar Stunden dauern, aber wie ich finde, lohnt es sich.

Meine Deko habe ich recht hell gehalten, da ich den Stil gerne mag, überlegt euch am besten vorher, welches Farbschema ihr wollt.

Teil 2:

Bitte beachten, dass erst nach und nach die zwei Böden gebacken werden, also auch die Teige nur nach einander zubereiten!

Schritt 2.1: Um das Grundgerüst der Torte zu machen, müssen zuerst die Böden gebacken werden. Dafür als erstes Eier, Erythrit und Aroma schaumig schlagen. Während dessen den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schritt 2.2: Nach und nach werden anschließend Öl und Milch dazu getan. Das ganze sollte eine schöne Masse ergeben. Dann die trockenen Zutaten hinzugeben und zu einer glatten Masse verrühren.

Schritt 2.3: Eine Springform entweder mit Butter oder Backtrennspray (meine Empfehlung) einsprühen. Danach die Masse einfüllen und am Rand ein wenig hoch streichen, damit der Teig gleichmäßig aufgeht.

Schritt 2.4: Den Teig für 50-60 Minuten backen, danach raus holen und kurz warten, bevor man ihn aus der Form nimmt. Nach ca. 10 Minuten kann er aber aus der Form und auf einem Gitter auskühlen.

Schritt 2.5: Jetzt den zweiten Teig wie in den vorigen Schritten zubereiten. Die Springform von eben sauber machen und wieder verwenden, damit die Böden gleich groß werden. Anschließend auch den Boden durchkühlen lassen.

Schritt 2.6: Während die Böden kalt werden (kühler Ort), kann die Füllung zubereitet werden. Dafür die Sahne mit dem Puderzucker aufschlagen. Anschließend die Mascarpone unterschlagen. Ich habe die Creme nochmal in zwei Teile geteilt und zu einem Teil Fruchtpüree dazu gegeben.

Schritt 2.7: Jetzt weden die Böden einmal in der Mitte durchgeschnitten und abwechselnd mit der Creme zu einer Torte gestapelt. Zwischendrin tue ich noch Früchte, für den Überraschungsmoment beim reinbeißen später, hinein.

Wenn dann alles soweit ist, die Torte optional in Klarsichtfolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit alles gut durchkühlen kann.

Teil 3:

Wenn die Torte gut durchgekühlt ist, kann es weiter gehen:

Schritt 3.1: Als nächstes wird die Buttercreme zubereitet. Dazu als erstes in einen Topf Wasser füllen und es zum kochen bringen. Darauf kommt eine Schüssel und da rein das Eiweiß und der Puderzucker. Das ganze auf dem Wasserbad ca. 10 Minuten mit dem Handrührgerät aufschlagen.

Schritt 3.2: Nach den 10 Minuten die Schüssel vom Wasserbad nehmen und auf einem Kühlakku wieder runterkühlen, dabei auch leicht rühren, damit es gleichmäßig runterkühlen kann.

Schritt 3.3: Während die Masse runterkühlt, die Butter aufschlagen. Wenn die Butter auch fertig ist, alles zusammen tun und nochmal vermengen.

Schritt 3.4: Jetzt kann die Torte wieder heraus geholt werden. Als erstes die Torte einmal dünn einstreichen, um die Krümel zu binden. Danach nochmal kalt stellen.

Schritt 3.5: Wenn das Ganze etwas fester geworden ist, noch einmal mit der Buttercreme einstreichen, bis alles Glatt ist. Dazu benutze ich wieder einen Tortenspachtel. Hier einfach etwas Gedult haben, aber gründlich sein! Wenn das erledigt ist, wieder zum kühlen weg stellen.

Schritt 3.6: Den Teil kann man auch gut weg lassen, wenn man die Torte ordentlich eingestrichten hat. Für alle anderen kommt jetzt aber das Fondant ausrollen. Hierzu nehme ich ein Nudelholz und Puderzucken, damit es nicht festklebt (an der Unterlage, etc.). Wenn er ausgerollt ist, kann der Fondant auf die Torte drauf und glatt gestrichen werden. (Dazu nehme ich meine Hände und eine Teigkarte.)

Teil 4:

Schritt 4.1: Jetzt kommt das dekorieren dran. Ich befässtige Blüten mit Zuckerguss (also Puderzucker mit Wasser). Das Schaf habe ich einfach so drauf gesetzt.

Schritt 4.2: Schoko-Dripping. Hierfür habe ich die Zartbitterschokolade geschmolzen und am Rand der Torte aufgetragen. Teilweise habe ich bei dem runterlaufen nachgeholfen, aber das kann man wieder nach Geschmack machen.

Schritt 4.3: Jetzt die Torte (am besten über Nacht) noch einmal kalt stellen.

Schritt 4.4: Kurz vor dem servieren raus nehmen und warm werden lassen, dann noch frische Beeren auf der Torte verteilen, dass macht nochmal sehr viel her!

Dann heißt es auch endlich guten Appetit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: