Dinkelmischbrot, einfach und genial!

Das Dinkel besser ist als Weizen höre ich in letzter Zeit wieder häufiger. Deswegen habe ich mich in die Küche begeben und ein Rezept ausgetüftelt für ein Dinkelmischbrot. Für ein Mischbrot muss das Hauptmehl (hier Dinkel) zu über 50% vorhanden sein. Typisch sind die Weizen- und Roggenmischbrote, aber dass interessiert mich wie immer eher wenig, ich koche oder backe einfach, was schmeckt und das tut es definitiv!

Zutaten:

  • 300g Dinkelmehl (normales und Vollkorn)
  • 100g Roggenmehl
  • 200g warmes Wasser
  • 15g Hefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 1/2 TL Salz

Zubereitung

Schritt 1: Als Erstes wird ein langsam gehender Hefeteig hergestellt. Wie genau das geht, erfährst du in meinem Basisrezept: Hefeteig. Ich mache den Teig immer am Abend und verarbeite den Teig erst am nächsten Morgen weiter. (Das klappt bei mir sehr gut, da zwischen Aufstehen und Früstücken bei mir 4-5 Stunden liegen.)

Schritt 2: Am nächsten Morgen nach ca. 8 Stunden Reifezeit, verarbeite ich den Teig weiter. Dafür hole ich ihn erstmal aus seiner Schüssel raus und falte den Teig (Obere Seite nach unten klappen um 90° drehen und so lange wiederholen, wie es geht.). Danach darf er das zweite Mal in seiner Schüssel für ca. 1 1/2 Stunden ruhen.

Schritt 3: Nach dieser Zeit falte ich ihn wieder, wie in Schritt 2. Dieses mal kommt er nicht zurück in die Schüssel, sondern in seine Backform. Davor wälze ich den Teigling aber nochmal gut in Mehl und tue auch noch welches in die Form, damit er sich später gut löst. So darf er dann bei 50°C im Backofen, nochmals 1 Stunde ruhen.

Schritt 4: Bevor jetzt gebacken werden kann, besprühe ich den Teig einmal mit Wasser, bemehle ihn nochmal von oben und schneide ihn ein, damit das Brot kontrolliert aufbrechen kann. Dann kann aber auch endlich gebacken werden! Dafür stelle ich den Backofen auf 240°C-250°C Ober-/ Unterhitze und lasse den Teigling dann mit Alofolie abgedeckt, um die 1 Stunde backen.

Schritt 5: Nach der Stunde nehme ich die Alofolie ab, sodass sich eine schöne braune Kruste bildet. Nach weiteren 5-10 Minuten kommt dann das Brot aus dem Ofen und darf erstmal abkühlen. Ich empfehle mindestens eine halbe Stunde!

Ja und danach darf Angeschnitten und Probiert werden. Ich liebe diesen Moment! Also viel Spaß und noch mehr Erfolg!

Deine Lissy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: