Schnelle Sonntagsbrötchen, wie vom Bäcker!

Zum Rezept meiner normalen weißen Frühstücksbrötchen habe ich auf Instagram eine Umfrage gemacht, ob ihr lieber Weizen- oder Vollkornbrötchen mögt. Dort ist zu meinem Erstaunen raus gekommen, dass viele eher die Vollkornbrötchen essen. Naja und so war mir klar, dass ich dringend auch für diese Brötchen ein Rezept schreiben muss. Also hier kommt es und ich hoffe, dass jetzt auch die Vollkornbrötchenfraktion auf ihre Kosten kommt 😉

Zutaten

  • 200g Weizenmehl (oder z.B. auch Dinkel)
  • 200g Dinkelvollkornmehl
  • 100g Roggenvollkornmehl
  • 40g frische Hefe
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Zucker
  • 250g warmes Wasser
  • Körner und Samen nach Lust, zum Bestreuen

Zubereitung:

Schritt 1: Als Erstes wird ein schneller Hefeteig hergestellt (Anleitung bekommt ihr, wenn ihr auf den Link geht.). Dafür einfach alle Zutaten nehmen, bis auf die Körner und Samen. Wenn ihr diese mit in den Teig rein haben möchtet, müsst ihr diese 1 zu 1 mit etwas Mehl ersetzten (Bsp.: 10g Körner mit 10g Mehl). Gerade bei Lein- und Chiasamen besonders wichtig!

Schritt 2: Wenn der Hefeteig fertig ist, lasse ich den Teig ca. 1-2 Stunden ruhen.

Schritt 3: Sobald die Ruhezeit um ist, hole ich den Teig aus der Schüssel raus und gebe ihn auf meine bemehlte Arbeitsfläche. Dort teile ich ihn dann in 6 gleich große Teile. Diese falte ich nach und nach zu kleinen Brötchten. Dann kommen sie entweder auf Backpapier und das auf ein Backblech oder auf eine Silikon Backmatte (wer hat). So lasse ich sie dann bedeckt weitere 30 Minuten gehen.

Schritt 4: Jetzt wird der Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorgeheizt. Während dessen bepinsel ich die Brötchen mit Wasser und gebe dann die gewünschten Samen und Körner rauf. Zum Schluss bestreue ich sie noch leicht mit Mehl und ritze sie Längs ein wenig ein.

Schritt 5: Jetzt kommen die kleinen für ca. 45 Minuten in den Backofen. Ob sie fertig sind stellt man fest, in dem man ein Brötchen mit einem Handschuh rausholt und auf die Unterseite leicht klopft. Hört sich das Ganze „hohl“ an, sind sie fertig, wenn nicht, müssen sie noch ein bisschen drin bleiben.

Ja und wenn sie dann fertig sind, heißt es abkühlen lassen und dann noch leicht warm genießen! Für mich ist das abkühlen lassen der schwerste Teil! Da die Küche immer schon herrlich nach frisch Gebackenem riecht, hab ich meistens schon sehr viel Hunger, aber naja das Warten muss leider sein.

Ansonten wünsche ich dir nur noch gutes Gelingen und viel Erfolg! Berichte gerne, wie sie bei dir geworden sind! Fühl dich gedrückt,

Deine Lissy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: